Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Sie haben Fragen? +49 (0)761 4761222

Musikerseite

Musikerseite

Musiker sind als Nachbarn nicht allzu beliebt, schon gar nicht im „Musikerviertel“ – behauptet jedenfalls mein Bruder (Musiklehrer). Vor Gericht ist bei täglich mehr als 2 h Privatmusik mit Verständnisproblemen zu rechnen (siehe: Was der Nachbar darf)

Meine Tipps zur Stressvermeidung:
Klavier: Moderne Klaviere haben „elektronische Stummschaltung“, d.h. Sie können abends auf elektronischen Betrieb / Kopfhörer umschalten und haben die gleiche Mechanik wie vorher. Ideal für den Musiker ohne eigene Villa.
Auch nachrüstbar. Gebrauchte Instrumente ab ca. 4000 € z.B. bei info@klavierhaus-hess.de
Celli und Schlagzeug gibt es in Übeversionen
ohne Resonanzkörper, das hat zudem den Riesenvorteil, das eigene Gehör zu schonen.

Wussten Sie, dass Geiger und Sänger die eigenen Ohren schwer belasten????
Das habe ich einer Berufsmusikerin erklärt, deren Tochter „ganz normal“ zuhause Cello übt zum Missvergnügen der Nachbarn. Im möblierten Proberaum wurden locker 80 Dezibel erreicht. Das ist nicht mehr wegdämmbar auf dem Weg zum Nachbarn, und führt voraussichtlich nach 20 Jahren zu Lärmschwerhörigkeit. Kaputtes Gehör mit 40 als Musiker?

Übrigens wurden vor rund 200 Jahren die Konzertsäle grösser gebaut als vorher, daraufhin wurden nicht nur die Stradivaris umgebaut auf ca. 10 dB mehr Lautstärke, sondern allgemein gings seitdem im Orchstergraben entsprechend lauter zu.
Wenn im Orchestergraben gute Akustik herrscht, folgt aus besserer Durchhörbarkeit ökonomisch wichtiger geringerer Probeaufwand und mehr Dynamik (d.h. es können leisere Passagen gespielt werden). Einen sehr erfahrener Berater kann ich Ihnen vermitteln.

Hier finden Sie den Artikel für Orchestermusiker der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin von 2005 zum runterladen: download Gehörschutz im Orchester
Daraus Kernsätze:
„Am stärksten belastet sind grundsätzlich Schlagzeuger, Blech- und Holzbläser sowie Musiker, die im Orchester vor diesen Instrumenten positioniert sind.“
„Auch bei Sängern treten bereits beim Einzelgesang am Ohr des Sängers je nach Stimmlage und Gesangssituation mittlere Schalldruckpegel zwischen 87 dB (Bass) und 109 dB (Alt) auf“.

Schalldruckpegel [dB(A)]

  gemittelt maximal
Schlagzeug 93 130
Blechbläser 93 108-123
Holzbläser 93 102-117
Geige, Bratsche 89 98-111
Cello, Bass 87 -
Chor 92 -
Dirigent 84 106-110

(Ab 85 dB(A) Dauerschallpegel sind übrigens in der Industrie Gehörschützer Pflicht). Dabei wird in keiner Weise der wichtigere weil häufigere Fall des eigenen Übens erwähnt. Weitersagen!

http://www.baua.de
unter „Lärm und Akustik“ dort „Schallschutz bei Orchestermusikern“.

Interessantes unter www.sonicshop.de:  

  • Musikneutrale Gehörschützer speziell für Musiker, wiederverwendbar und atmungsaktiv
  • Kopfhörer mit Antischall: Aussenlärm wird aktiv unterdrückt durch ein im Kopfhörer zugemischtes gegenphasiges identisches Signal. Vielseitig einsetzbar. Der Walkman muss zB nicht mehr aufgedreht werden,  um Aussenlärm zu überschreien.  
  • Online Hörtest  

Beim Hörgeräteakustiker gibt es den  

  • professionellen Hörtest (alle 10 Jahre machen lassen und vergleichen) und
  • angepasste Ohrstöpsel, die mit Ihrer Ohrmuschel konform und klangneutral sind